Kopfzeile

Drupal im Jahr 2019 - Wo führt die Reise hin?

Was passiert 2019 in der Drupal-Welt. Es ist bereits wieder Oktober und das neue Jahr lässt nicht mehr lange auf sich warten. Der optimale Zeitpunkt für einen Blick in die Silberkugel.
5 Minuten

Drupal Releases 2019

Im 2019 werden neuen Drupal-Releases erscheinen. Die Versionen 8.7 und 8.8 werden im Mai 2019 und Dezember 2019 veröffentlicht. Der Release von Drupal 9 ist im 2020 geplant. Und gar erst Ende 2021 wird Drupal 8 sein End-Of-Live erreichen.

Wechsel auf Drupal 8

Seit Ende 2015 ist Drupal 8 verfügbar. Doch laut Statistik von drupal.org gab es im August 2018 immer noch über 800'000 Drupal 7 Installation. Dem gegenüber stehen etwas mehr als 216'000 Drupal 8 Webseiten. Und tatsächlich sind auch immer noch über 50'000 Drupal 5 und 6-er Versionen im Umlauf. Sollten Sie noch so eine Uralt-Version in Betrieb haben, sollten Sie dringend im 2019 unbedingt ein entsprechendes Update-Projekt planen.

Drupal als Enterprise Lösung

Drupal wird sich 2019 noch mehr in Richtung Enterprise Lösung verschieben. In dieser Sparte kämpft man gegen Goliaths wie Sitecore und Adobe Experience Manager. Im Gegensatz zu Sitecore und Adobe Experience Manager ist Drupal Open Source. Kurz: Sie zahlen für Drupal keine Lizenzgebühren. Diese gesparten Kosten können Sie in kundenspezifische Erweiterungen investieren.

Drupal bewegt sich also immer mehr Richtung Enterprise und kann sich da auch gegen die Grossen Systeme behaupten.

Bei einfachen Webseiten wird Drupal im 2019 vermutlich an Boden verlieren. Systeme wie WordPress, SquareSpace, Wix decken die Bedürfnisse von einer einfachen Portfolioseite oder eines Blogs besser ab.

Vergleicht man die verschiedenen System mit den Schiffen auf dem Vierwaldstättersee käme folgende Liste zusammen

Es liegt auf der Hand, dass für den Aufbau wie auch den Betrieb ein grösseres Schiff höhere Kosten entstehen, als bei keinem kleineren Boot.

Die CMS-Verteilung unter den 1 Millionen Top-Seiten im Internet spricht eine relativ deutliche Sprache.

Quelle: https://trends.builtwith.com/cms

Drupal wird sich in Zukunft noch mehr mit den grossen proprietären CMS wie Sitecore oder Adobe messen müssen. Gerade was aber das Marketing angeht, hat Drupal natürlich keine Change gegen die grossen Systemen. Dessen Marketingaktivitäten natürlich ganz andere Budgets haben, als wir in der Drupal-Welt. Natürlich ist das auch dem Grunde geschuldet, dass Drupal ein OpenSource System ist und keine grosse Firma dahinter steckt.

Mit verschiedenen Aktivitäten wie zum Beispiel dem relativ jungen Splash Award versucht man mehr und mehr an Aufmerksamkeit für Drupal, in der weiteren Öffentlichkeit, zu gewinnen. Wahrscheinlich wird es Jahre 2019 noch keine Schweizer Splash Award geben.

Decoupled Drupal

Bereits in den letzten zwei Jahren wurden Begriffe wie "Decoupled-" oder "Headless-" Drupal immer bekannter. Auf Drupal Konferenzen oder Camps gibt es immer mehr Sessions welche "Decoupled" thematisieren. Auch Dries spricht oft über dieses Thema und mit dem eng verbundenen JavaScript.

https://dri.es/drupal-is-api-first-not-api-only

Gerade mit Initiativen wie der API-First von Drupal wird natürlich auch das Thema Decoupled immer wieder zum Thema. Doch gerade die ganze decoupled Welt aktuell und auf dem Vormarsch ist, lohnt es sich auch im 2019 genau zu hinterfragen, ob sich für ein Projekt der decoupled Ansatz lohnt oder nicht. Nicht immer ist dem so und auch hat decoupled nur Vorteile. Aber Fakt ist, es wird langsam und sicher kommen und sich mehr in den Vordergrund drücken.

Drupal ist no longer the Drupal you used to know!

Dries Buytaert

Und es ist auch so, dass sich das eine vom anderen nicht ausschliesst. So lässt sich mit Drupal 8 eine "normale" Webseite mit integriertem Frontend bauen aber für die dazugehörige App wird dann der decoupled Ansatz gewählt. Auch dies hat Dries in einem seiner Blogposts einfach und übersichtlich aufgezeigt.

https://dri.es/drupal-is-api-first-not-api-only

JavaScript erobert die Welt

Wenn wir schon beim Thema Decoupled sind, muss auch erwähnt werden, dass die Verwendung von JavaScript laut einer Statistik von Stackoverflow unter allen Programmiersprachen, Scriptionsprachen und Markupsprachen obenaus schwingt. Dies wird sich im 2019 wohl ebenfalls nicht ändern und daher werden clientseitige Webframesworks wie vue.js und React noch wichtiger und bekannter

Inhaltserfassung in Drupal

Die standardisierte Inhaltserfassung in Drupal ist zwar einfach aber es geht noch einfacher. Editoren wie Gutenberg beweisen dies schon recht eindrücklich. Natürlich, nicht jeder mag solche Editoren und auch haben diese nicht nur Vorteile, den noch glaube ich, dass dies die Zukunft der Inhaltserfassung ist. Die Drupal Community ist sich dessen auch bewusst und versucht mit verschiedenen Modulen, neue Editoren zu etablieren.

  • Geysir: https://www.drupal.org/project/geysir
  • Gutenberg: https://www.drupal.org/project/gutenberg
  • Elementor: https://www.drupal.org/project/elementor

Der Editor Geysir könnte im 2019 sehr viel mehr Aufmerksamkeit erlangen, als er heute hat. So vereint er doch das sehr populäre Paragraphs Modul und eine einfache Inhaltserfassung.

Inhaltsplanung in Drupal

Gerade Seiten mit viel Inhalten haben immer noch ein Problem, dass sich in Drupal-Installation der Inhalt nur schwer organisieren lässt. Zur Organisation des Inhalts wird dann auch Tools wie Excel oder Trello ausgewichen. Daher haben wir im September 2018 den Content Planner veröffentlicht. Mit diesem OpenSource Module wird es sehr einfach und vor allem übersichtlich, die ganzen Inhalte auf einer Drupal-Webseite zu verwalten.

Themen wie Content Strategie werden im 2019 für Firmen (grosse und kleine) noch wichtiger und müssen zwingend auf die Agenda für 2019. Dann hilft es enorm wenn man für die Inhalte dort verwalten kann, wo sie auch tatsächlich stattfinden: auf der eigenen Webseite.

Lukas konnte den Content Planner während der Drupal Europe in Darmstadt innerhalb einer 45-minütigen Session präsentieren. Der Andrang war sehr gross und die Fragen anschliessend riesen fast nicht mehr ab.

SEO

Natürlich, SEO ist auch im 2019 ein ganz grosses Thema. Auf welche Themen, aus meiner Sicht, ein Auge drauf haben sollte sind folgende. Natürlich sind nicht alle Themen neu und erst fürs 2019 bestimmt aber sicher immer noch elementar Wichtig im 2019

  • Voice search
  • Mobile first
  • Bewegtbild
  • Featured snippets
  • Inhaltsoptimierung
  • Social Media Optimierung
  • SEO Optimierungen nicht nur für Google

https://edwardsturm.com/articles/seo-2019-predictions/

Fazit

Es wird viel neues geben im 2019. Bleiben Sie dran. Planung und Verwaltung von Inhalten wird Sie sicher beschäftigen im 2019.

Updates abonnieren

Ich möchte Updates von diesem Blog erhalten.

Neuen Kommentar hinzufügen