Kopfzeile

3 Fälle, um Opensocial einzusetzen

In welchen Fällen setzt man Opensocial am besten ein? Auf diese Frage geben wir drei Antworten und zeigen auf, welchen Mehrwert Opensocial bietet!

Um was es sich bei Opensocial handelt, haben wir im Post "Opensocial - kurz vorgestellt" beschreiben.

Bevor ich Ihnen die drei Fälle vorstelle, möchte ich Ihnen das grundsätzliche Konzept einer Community veranschaulichen. Denn der wesentliche Mehrwert bei allen drei Fälle, wird durch die Community mit ihren direkten Kommunikationswegen generiert.

Werden Informationen durch eine zentrale Stelle übermittelt, läuft die Kommunikation immer über diese Stelle. Als Folge davon muss eine Stelle sehr viele Anfragen bearbeiten. Die ist sogar der Fall, wenn Informationen lediglich weitergeleitet werden müssen.

Die Mitglieder (gelb) wenden sich an die zentrale Anlaufstelle (blau). Die gesamte Kommunikation läuft über die zentrale Anlaufstelle.

Eine Community ermöglicht die Kommunikation direkt von User zu User und das Ablegen der Informationen. Die Zentrale wird nur dort einbezogen, wo dies auch wirklich nötig ist. Unter dem Strich bildet sich eine Win-Win-Situation. Die Zentrale muss weniger Anfragen bearbeiten und die User erhalten ihre benötigten Infos ohne Umwege zu jeder Zeit.

1. Intranet für aktive Mitglieder

Sie überlegen Sich, wie Sie ihren aktiven Mitgliedern einen Mehrwert bieten können? Dann könnte ein Intranet mit Opensocial genau das Richtige sein!

Ein Intranet ermöglicht Ihren Mitgliedern ein einfaches Austauschen über aktuelle Themen. Sie können gezielte Inputs setzen oder Inhalte bereitstellen und bieten somit einen Mehrwert, um Mitglied im Verband zu werden.

Weiter lassen sich über die selbstverwalteten Gruppen verschiedenste Abläufe digitalisieren und vereinfachen:

  • Der Vorstand tauscht sich in einer geschlossenen Gruppe über die Strategie des Verbands aus.
  • Zur regelmässigen Vorstandssitzung wird direkt in Opensocial eingeladen und die Vorstandsmitglieder melden sich auch gleich darüber an.
  • Traktanden werden nicht mehr als Anhang von einem Mail versandt, sondern gleich als Zusatzinformationen zum Ereignis in Opensocial erfasst.
  • Per Kommentarfunktion können andere Mitglieder gleich noch andere Traktanden einreichen oder zusätzliche Informationen als PDF bereitstellen.

Der Vorstandspräsident (blau) erstellt einen Event für die Vorstandssitzung inkl. den Traktanden im Intranet. Die Vorstandsmitglieder (gelb) erhalten die Informationen aus dem Intranet und melden sich gegebenenfalls gleich darin ab. Im Anschluss wird das Protokoll direkt im Event abgelegt und ist zentral verfügbar.

Ihr Profit

Der administrative Aufwand wird durch die grösstenteils selbstverwalteten Gruppen minimiert. Sie haben kein lästiges Austauschen von Worddokumenten mehr, da alle relevanten Inhalte direkt in Opensocial erfasst sind und von den berechtigten Mitgliedern eingesehen werden können.

2. Supportcommunity

Eine Supportcommunity in Opensocial ermöglicht einen Benefit durch die Crowd. User helfen anderen Usern direkt. Getreu dem Motto:

You'll never walk alone

Ihre Produkte organisieren Sie in verschiedenen Gruppen. Supportfälle werden entweder direkt durch Ihre Kunden in den Gruppen erstellt oder Sie stellen Mustergültige Anfragen anonymisiert zur Verfügung. Ihre User können bestehende Topics durchforsten und selber nach Lösungen suchen. Auch können sie selbst zur Lösung beitragen und bestehende Einträge durch Kommentare bereichern.

Eine direkte Supportanfragen gelangt zur Supportstelle (blau). Die Hilfestellung wird in Opensocial abgelegt und an den Anfragenden (gelb) weitergeleitet. Andere Benutzer (gelb) profitieren von der bestehenden Hilfeleistung oder tragen durch eigene Beiträge zur erweiterten Hilfestellung bei.

Ihr Profit

Sie leben eine aktive Supportkultur nahe an Ihren Kunden. Durch Ihre Transparenz erhalten Ihre Kunden erstklassigen Support und können sich künftig auch selber Weiterhelfen. Lästige immer wiederkehrende Anfragen können eliminiert werden und die wertvollen Ressourcen Ihrer Mitarbeiter sinnvoll genutzt werden.

3. Portal für passive Mitglieder

Oftmals ist eine Organisation viel grösser und tiefer in der Bevölkerung verwurzelt, als ihr erster Anschein: Passive und ehemalige Mitglieder gehen oft vergessen und der Kontakt wird nicht mehr weiter gepflegt.

Ein Portal mit Opensocial, kann Ihre Organisationsstruktur abbilden. So können sich ihre passiven und ehemaligen Mitglieder bei den betreffenden Sektionen einschreiben und ein Austausch über "die guten alten Zeiten" wird ermöglicht. Weiter lassen isch durch diese Basis mit kleinem Aufwand Ehemaligentreffen organisieren oder gezielt nach Personen suchen, wenn eine Funktion in Ihrer Organisation neubesetzt werden muss.

Aktive Mitglieder (gelb) und passive (hellgelb) werden durch Opensocial in einem Gefäss zusammengefasst. Darin ist ein aktiver Austausch möglich. Die Organisation (blau) kann gezielt Informationen an die Mitglieder leiten und damit die Mitglieder aktivieren und die Sichtbarkeit innerhalb der Organisation steigern.

Ihr Profit

Sie halten den Kontakt zu Ihren nicht mehr aktiven Mitgliedern aufrecht. Dadurch wird die Verwurzelung Ihrer Organisation in der Bevölkerung sichtbar und bei allfälligen Vakanzen haben Sie eine breite  Basis an möglichen Bewerbern.

Fazit

Opensocial ermöglicht es Ihnen eine Community aufzubauen und so Sie und Ihre Kunden oder aktiven und passiven Mitglieder näher zusammen zu bringen: 
Eine Win-Win-Situation.

Falls Sie sich für einen dieser drei Fälle interessieren, helfen wir von NETNODE Ihnen gerne bei der Umsetzung!

Neuen Kommentar hinzufügen